glueck-leidenschaft-thilo-schneider

Der Universalschlüssel zu Deinem Glück

Sei glücklich, wenn Du nicht unglücklich bist

Gibt es das wirklich? Einen Schlüssel der für Alle und Jeden passen und uns auch noch ein glückliches Leben bescheren soll? Nun, dass ist schon eine vielversprechende Ansage, die ich etwas beschreiben will aber letztendlich stimmt sie zu 100%. Ja genau, ich kann sogar behaupten, dass jeder, der etwas anderes sagt oder behauptet, den Schlüssel zu seinem Glück noch nicht gefunden hat oder er hat das Schlüsselloch noch nicht entdeckt.

Eine etwas sonderbare aber passende Antwort auf alle offenen Fragen in Bezug auf den noch nicht gefundenen Schlüssel des Glücks, kann man in diesem kurzen Dialog zwischen einem Schüler und einem Meister erkennen, den ich in dem Buch Bewusstseinserheiterung entdeckt hatte:

“Meister, warum hat der Mensch nie was er will?”
“Das ist einfach: Wollte er, was er hat, dann hätte er was er will. Da er aber nie will, was er hat, hat er nie, was er will.”

 

Vielleicht trägt aber folgende Unterhaltung einiges dazu bei, seinem Glück etwas auf die Schliche zu kommen:

“Das Glück ist ein Schmetterling”, sagte der Meister. “Jage ihm nach und er wird Dir entwischen. Setze Dich hin und er lässt sich auf Deiner Schulter nieder.”
“Was soll ich also tun, um das Glück zu erlangen?”
“Hör auf hinter ihm her zu sein.”
“Aber gibt es nichts, was ich tun könnte?”
“Du könntest es wagen, Dich ruhig hinzusetzen.”

 

Oder ich könnte es gar so halten, wie es der folgende Meister seinem Schüler mitteilte:

“Meister kennst Du das Geheimnis des Glücks?”
“Ja”
“Kannst Du es mir sagen?”
“Nein”
“Warum nicht?”
“Dann wäre es kein Geheimnis mehr.”

 

Allerdings wären wir dann schon am Ende – und wenn jeder alles für sich behält, dann, naja, dann können wir uns auch nicht weiterentwickeln und wir sterben als einsame, egoistische Wesen.

Ich möchte an dieser Stelle aber festhalten, dass ich diesen Universalschlüssel des Glücks nicht für Dich finden kann, denn ganz ehrlich gesagt, besitzt Du ihn schon! Es geht mehr darum, wie Du ihn aktivieren kannst – und dazu möchte ich Dir gerne eine hammercoole Übung mit auf den Weg geben, damit Du ihn immer wieder verwenden kannst und vor allem dann, wenn Du von dem Weg des Glücks etwas abgekommen bist.

 

Das Streben nach MEHR

Wir Menschen sind immer auf der Suche nach dem Bessern, Größeren oder Schönerem. Wie es jetzt gerade ist, ist es nie gut genug. Wir wollen besser werden, reicher werden, erfolgreicher und letztendlich auch glücklich werden (wir unterstellen mal, dass wir gesund sind).

In dem HIER und JETZT sind wir irgendwie permanent notorisch unglücklich und streben vor allem auch durch die Beeinflussung der Medien in eine Richtung, die wir gut und gerne als Habgier bezeichnen können und versuchen in dem Streben nach Haben, unser Glück zu finden. Manchmal leben wir zu sehr in der Vergangenheit – manchmal zu sehr in der Zukunft und irgendwie ist die Gegenwart nie passend und optimal. Die Mainstreammedien und letztendlich die Wirtschaft will uns einreden (manipulieren), dass wir, indem wir immer wieder neue Produkte kaufen, ein glücklicheres Leben leben können.

Nun, dass, liebe Leser, ist eine Sackgasse und fördert nur unsere Unzufriedenheit! Und dazu könnte ich gut und gerne jede Menge Philosophen, Ökonomen, Wirtschaftsleute zitieren wie z.B. Erich Fromm, Meister Eckert, Richard David Precht, E. F. Schumacher, David Bell usw. die das schon vor hunderten von Jahren prognostiziert haben.

Die Frage ist: Wann fängst Du an, dies zu erkennen und beschreitest ein glückliches und leidenschaftliches Leben?


Der Schlüssel zum Glück

Glück ist natürlich auf mehrfache und unterschiedliche Weise definiert. Für jeden von uns, ist die Definition von Glück eine ganz individuelle Sache. Und dennoch wird der Universalschlüssel genau zu Dir passen, um dein Bewusstsein zum Glück zu aktivieren. Mit dem Schlüssel den ich Dir gleich verraten werde, bist Du in der Lage zu jedem Zeitpunkt in Deinem Leben zu erkennen, ob Du wirklich ein glückliches Leben lebst oder nicht. Möglich, dass das was ich Dir gleich sage, Dich etwas überrascht oder Dir etwas komisch vorkommt aber Du kannst Dir sicher sein, dass es seinen Zweck absolut trifft.

Stell Dir mal vor, dass Du in genau 24 Stunden sterben würdest! Du hättest also noch einen ganzen Tag zu leben und dann würdest Du in die ewigen Jagdgründen eingehen. Die Vorstellung, dass wir nur noch einen Tag zu leben hätten, wirkt vielleicht auf uns etwas beängstigend oder komisch. Über den Tod zu sprechen oder ihn uns gar vorzustellen, scheint auf den ersten Blick sehr bedrückend. Allerdings gehört der Tod genau so zum Leben wie die Geburt. Wir wissen das schon immer und sollten keine Angst vor dem Sterben haben (übrigens ist der Mensch die einzigste Kreatur auf diesem Planeten der weiß, dass er sterben muss und sein ganzes Leben versucht, diesem Unausweichlichem zu entkommen).

Wir sollten uns lieber Sorgen machen, richtige gelebt zu haben! Wir sollten uns darum kümmern, so intensiv wie möglich uns mit unserem Leben zu beschäftigen und es in vollen und leidenschaftlichen Zügen genießen – mutig und lächelnd. Und genau darauf zielt obige Frage ab. Wenn Du JEDEN Tag genau das tuest, was Du jeden Tag tun solltest, wie Dein Herz es Dir vorgibt, dann wirst Du Dich glücklich und frei fühlen und Du könntest jeden Tag diese Welt verlassen.

Du solltest jeden Tag DEIN Leben leben und das tun was Du willst! Du solltest JEDEN Tag das tun was Du gerne machst und Deiner Leidenschaft folgen, denn dann bist Du glücklich. Wenn Du nicht das tuest was Dich glücklich macht, bist Du unglücklich – und das ist es nicht wert. Menschen, die nicht das tun was sie gerne tun wollen um glücklich zu sein, leben das Leben Anderer. Sie leben in Mittelmäßigkeit und das bedeutet, nie den Mut gehabt zu haben, dass zu tun was ihnen Spaß macht. Sie geben ihre Träume auf und zählen zu den lebenden Toden.

Der Tod kann von heute auf morgen hier sein – wir wissen es nicht – und gerade deshalb sollten wir so leben, als wäre jeder Tag der letzte.

Genau aus diesem Grund, ist obige Frage so enorm wichtig und hat mehr mit dem Leben zu tun als mit dem Tod. Durch diese Frage sollten wir uns bewusst machen, wie wertvoll, einmalig und letztendlich jede Sekunde unseres Lebens ist. Und wenn wir uns das etwas auf der Zunge zergehen lassen und bewusst verstehen, dass egal was Du in Deinem Leben tust, egal wieviel Geld, Macht und Einfluss Du hast, Du bist nicht in der Lage nur EINE Sekunde zurückzudrehen oder die Zeit anzuhalten. Unausweichlich schreitet das Leben voran – langsam aber stetig.

 

Wenn Du also wüsstet, dass Du morgen sterben müsstest, was würdest Du die nächsten 24 Stunden tun?

Wir ziehen vielleicht 2 Stunden ab, die Du benötigst, für organisatorische Dinge zu regeln, wie z.B. Testament klären, Dich von der Familie verabschieden usw. Aber was würdest Du in den verbleibenden 22 Stunden tun?
Wenn Du glücklich bist, dann gibt es keinen Grund für Dich etwas zu ändern, da Du Dein perfektes Leben lebst und Du kannst lächelnd von dieser irdischen Welt gehen. Bist Du unglücklich, dann würdest Du wahrscheinlich alles mögliche ändern und schnell noch die Dinge tun wollen, die Dich glücklich machen.

Um die Philosophie dieser Frage zu verstehen, musst Du sie Dir noch einmal selber stellen und sie vollkommen ehrlich beantworten. Ziehe Dich dafür etwas zurück und mach diese Übung für Dich. Wenn Du lügst, belügst Du Dich nur selber und das wäre ziemlich dumm.

Diese beiden Gruppen von Menschen gibt es wirklich – die Glücklichen und die Unglücklichen. Leider ist die Gruppe der glücklichen Menschen deutlich kleiner als die der unglücklichen. Für die Glücklichen gibt es keinen Grund etwas zu ändern, selbst wenn der Tod morgen an die Tür klopft – warum auch, sie leben bereits ein glückliches Leben. Ganz so wie es Bach gemacht haben soll, als er auf dem Sterbebett lag und noch das letzte Musikstück korrigierte.

Oder folgende Geschichte (ich weiß nicht mehr woher sie ist und ob sie so richtig ist – aber die Pointe ist es!), als ein Mann zum Tode verurteilt wurde und Tage vor dem Tod fand man den Verurteilten in seiner Zelle am lernen einer Fremdsprache, worauf der Wärter ihn frage: ”Wozu lernst Du denn noch, Du hast doch nur noch ein paar Stunden zu leben?” Worauf der Verurteilte kurz und bündig antwortete: “Wenn nicht jetzt, wann dann?”

Das Leben findet HIER und JETZT gerade statt. Das solltest Du Dir bewusst machen und am besten jeden Tag. Kein Aufschieben, keine Angst, keine Zweifel – einfach nur Leben, als wäre es Dein letzter Tag.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *