Thilo Schneider, GD Solutions retten, Hilfe Zwangsversteigerung, Dankbarkeit, Leidenschaft Zwangsvollstreckung

Online Geld verdienen und keine Steuern zahlen?

Auf Grund eines kürzlich veröffentlichen Bericht unter Online Geld verdienen habe wir die eine oder andere positive Reaktion erhalten, dass diese Empfehlung zu X-INVEST durchaus hilfreich und interessant gewesen ist. Vielen Dank!

Auch habe uns in diesem Zusammenhang einige angehende Selbständige, Kleinunternehmer und bestehende Online-Geld-Verdiener kontaktiert, die im Zusammenhang mit Geld verdienen im Internet, sich auch die eine oder andere Frage in Bezug auf Steuern zahlen, Steuerminimierung, Steuervermeidung und auch Steuerfreiheit gestellt haben.

Generell ist es so, dass es niemanden gibt, der gerne viel Steuern zahlen möchte. Steuern zahlen ist per se okay, aber die Höhe ist mit Sicherheit das k.o. Kriterium. Wir alle könnten bestimmt mit einer Flat-Tax (gleichbleibenden Steuerlast egal wieviel verdient wird, wie z.B. in Bulgarien von 10%), wie es in vielen unserer Nachbarländer angeboten, leben.
Allerdings eine Daumenschraubenmentalität in Sachen Steuern zahlen, fast unüberwindbare Bürokratie, Einschränkung der Freiheit oder auch immer mehr Arbeit die Dich erdrückt, wie es in Deutschland oder auch Österreich ist, macht wirklich keinen Sinn und raubt unsere Motivation und letztendlich unsere Lebensfreude.

Zur Zeit kehren etwas 150.000 Deutsche pro Jahr ihrem Heimatland den Rücken, Österreich wird um ca. 25.000 pro Jahr kleiner – der Zuwachs an Asylanten nicht einkalkuliert.

Wenn Du also genug hast von
zu hohen Steuern,
zu viel Bürokratie,
immer mehr Gesetze, bei denen Du noch nicht einmal mitgewirkt bzw. mitbestimmen konntest, oder auch von ungerechtfertigten Forderungen geplagt wirst, dann musst DU etwas unternehmen und die Dinge selber in die Hand nehmen, denn Dein Staat wird es nicht tun! Und dabei spielt es keine Rolle ob Du Online oder Offline Geld verdienst – zu viel Steuern sind zu viel Steuern.

Dazu ist es notwendig, dass Du anfängst internationaler zu denken und Du musst folgendes Grundprinzip verinnerlichen (lese hier zu auch als ergänzende Literatur: Der Unternehmer -Airbag® Quick Start):

Persönliches Vermögen reduzieren und betriebliches Vermögen erhöhen.

Wie ein Berater einst sagte: “Man muss sich selbst enteignen!”
Wenn Du z.B. selbständig bist, dann läuft Dein Gewerbe auf Deinen Namen und somit bist Du zu 100% auch haftbar zu machen – nur so nebenbei. Also ein Gewerbe ist somit auch nicht wirklich betriebliches Vermögen – steuertechnisch ja aber nicht in unserem Sinne. Wenn Du betriebliches Vermögen erhöhen willst, dann solltest Du das mit einer Kapitalgesellschaft tun oder vielleicht auch mit einer besondern Personengesellschaft (z.B. Ltd & Co. KG).

Wenn Du z.B. mit einer ausländischen Firma operieren willst z.B. mit einer US Corporation oder englische Limited, dann wirst Du auch feststellen, dass Du auch in den Genuss einer unternehmerfreundlicheren Buchführung kommst. Du hast dort mehr Freiraum als in dem Knebelstaat Deutschland oder Österreich.

Einer der besten und idealsten Möglichkeiten sich der Steuer auf Dauer zu entledigen oder deutlich zu reduzieren ist, dass Du es Deinen Vorgängern gleich machst und Deinem Heimatland den Rücken kehrst: Du melden sich aus Deutschland ab. Hier hast Du als Deutscher oder Österreicher einen kleinen Vorteil im Gegensatz zu US-Bürgern, nämlich, dass Dein Wohnort für die Besteuerung entscheidend ist und nicht Deine Staatsbürgerschaft.

Du bist Erdbewohner und wirst bestimmt ein schönes Plätzchen auf diesem wunderschönen, blauen Planeten finden, wo es sich lohnt zu leben und die steuerlichen Bedingungen paradiesisch sind. Am besten Du suchst Dir gleich ein Land aus, welches die Einkünfte von Ausländern nicht besteuert, wie z.B. Monaco, Andorra, Kanalinseln, Dubai u.v.a.. (dazu in einem anderem Beitrag mehr)

Aufgepasst! Meldest Du sich in Deutschland ab und ziehst z.B. in ein Steuerparadies, dann bist Du in Deutschland nicht mehr steuerpflichtig – es seit denn, Du hast noch Vermögen in Deutschland. Dieses ist nicht so einfach aus Deutschland raus zu bekommen, denn der deutsche Fiskus hat Ideenreichtum und will noch feste abkassieren. Es gibt eine sogenannte Fluchtsteuer, die bis zu 5 Jahren nach der Abmeldung wirken kann. (Stichwort: Lex Horten, Warenhaus Horten)
Hast Du (noch) kein Vermögen, dann bist Du auf der sicheren Seite und kannst entspannt Dir ein neues Home sweet Home in einem paradiesischen Land suchen.

Bei der Abmeldung kommt noch etwas hinzu: Du musst beweisen bzw. nachweisen, dass Deutschland nicht mehr Dein Lebensmittelpunkt ist! (dazu in einem anderen Bericht mehr)

Und wenn Du schon am aufteilen und neustrukturieren bist, dann solltest Du noch auf folgendes acht geben und die Weichen von Anfang an richtig stellen:

Dein Wohnsitz sollte nicht gleich Geschäftssitz sein!

Dein Wohnsitz ist also dort, wo Du Dich aufhältst und das ist nicht auch gleichzeitig der Ort, wo Du Deine Geschäfte abwickelst (Geschäftssitz). Auch wenn Dein Wohnsitz noch in Deutschland oder Österreich sein sollte, dann wird sich daran nichts ändern – außer, dass Du dann nicht die optimalsten Vorraussetzungen hast.

Und nebenbei gesagt, ist auch der Geschäftssitz nicht der Ort, an dem Du Dein Vermögen aufbaust und verwaltest. Dies sollte wiederum getrennt von Deinem Wohn- und Geschäftssitz sein. Selbstverständlich müssen gewisse Dinge noch berücksichtigt werden, wie z.B. politische Situation des Landes, Infrastruktur, passendes Bankgeheimnis usw.. Aber das kann im Vorfeld durchaus abgeklärt oder in Erfahrung gebracht werden.

Für die Vermögensverwaltung kommen dann schon Länder wie Singapur, Hongkong, Lichtenstein, Schweiz, Dubai usw. in Frage.

Für eine ordentlichen Geschäftssitz wären Länder wie Hongkong, Marshallinseln, Dubai, UK, USA usw. in Frage.

Noch was…
Wenn Du vorhast Dich neu zu strukturieren (Wohnsitzwechsel, Geschäftssitzwechsel usw), dann sollte Du es nicht jedem mitteilen und daraus gleich eine FB-Gruppe erstellen. Behalte es für Dich und mache für Dich einen Plan. Es macht mehr Sinn unauffällig seine Strukturen neu zu erstellen als mit Pauken und Trompeten und das noch win der Öffentlichkeit.

Nächster Bericht: Was musst Du alles beachten bei einer Abmeldung aus Deutschland oder Österreich

„Kein Steuerpflichtiger ist verpflichtet, den Sachverhalt so zu gestalten, dass ein Steueranspruch entsteht. Vielmehr steht es ihm frei, die Steuer zu vermeiden und eine Gestaltung zu wählen, die eine geringere Steuerbelastung nach sich zieht. Eine sog. Steuervermeidung bleibt folgenlos.“

(Aus dem Beschluss des Bundesfinanzhofes vom 20.05.1997, VIII B 108/96, HFR 1997, 750, 751)

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] wo dies alles möglich ist. Vielleicht nicht alles in einem Land, aber wie Du schon in dem Bericht “Online Geld verdienen und keine Steuern zahlen?“ gelesen hast, sind ein paar Vorkehrungen notwenig, die es Dir dann aber ermöglichen, dass Du keine […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *